Küstenwache rettet Frau ,die von einer Herde Seekühen bedroht wurde

Fort Pierce, FL | Die US-Küstenwache rettete gestern in der Nähe des Pepper Park Beach, einem beliebten Strand in der Gegend, eine Frau aus Florida, vor einem furchterregenden Angriff durch eine Herde Seekühe.

Die Touristin  ging gegen 14 Uhr nachmittags schwimmen, als sie plötzlich von einer Herde männlicher Seekühe überrascht wurde,
die die arme Frau wurde fälschlicherweise für eine weibliche Seekuh gehalten.
„Ich habe gerade im Wasser herumgespielt, als ich plötzlich eine Herde Seekühe neben mir bemerkte. Zuerst war ich neugierig, aber irgendwann bekam ich Angst, als sie anfingen, sich zu erregen „, erinnert sie sich, sichtlich traumatisiert von den jüngsten Ereignissen.

«Dann zog mich etwas unter Wasser, und als ich nach Luft schnappte, spürte ich das Gewicht eines der Tiere auf meinem Rücken und in diesem Moment dachte ich, ich würde sterben»

„Alles ging blitzartig , ich erinnere mich nur an den schrecklichen Anblick der Seekühe, die versuchten, mich zu packen und mich zur Unterwerfung zu zwingen.
Glücklicherweise erregte ein Mann auf einem Jet-Ski ihre Aufmerksamkeit und verscheuchte sie kurz bevor die Küstenwache mich rettete „, erzählte sie lokalen Reportern.

Eine Herde männlicher Seekühe verwechselte die Urlauberin möglicherweise mit einer weiblichen Seekuh, ein seltenes Phänomen, da Seekühe normalerweise scheue Kreaturen sind

Ein blutiger Ausfluss

Der sexuelle Übergriff der Seekühe auf einen Menschen könnte durch den Menstruationszyklus der Urlauberin erklärt werden, glaubt Jane Keller, Professorin für Biologie an der Universität von Südflorida.
„Wenn eine weibliche Seekuh in den Östrus geht, wird sie während des gesamten Zyklus von zahlreichen männlichen Seekühen umzingelt und verfolgt.
Während dieser Zeit kann sich das Weibchen mit einem Dutzend oder mehr Männchen in einem so genannten Östrus oder einer Paarungsherde paaren. Es ist möglich, dass die Tiere den blutigen Ausfluss des Opfers als weibliche Seekuh im Östrus missverstanden haben „, erklärt sie. „Ich würde definitiv vorschlagen, dass Frauen während ihres Menstruationszyklus nicht in Gegenden schwimmen gehen, wo Manatisverpaarung stattfindet“, warnt sie.

Froh am Leben zu sein

Tyler Smith, eine 17-jährige Rettungsschwimmerin, die während des sexuellen Übergriffs anwesend war, glaubt, dass sie Glück hat, am Leben zu sein. „Wir sehen oft Seekühe in der Nähe, aber es ist das erste Mal, dass sie jemanden angreifen“, gibt sie zu.

„Es gab so viele Manatis um sie herum, ich glaube, ich habe mindestens zehn davon gezählt. Sie kämpften alle gegeneinander, um auf ihren Rücken zu kommen und sie zu begatten, es war wie ein großer Manatee Gangbang.
Sie sollte definitiv glücklich sein, am Leben zu sein „, bestätigt sie, sichtlich verstört von der ganzen Angelegenheit.

Obwohl Experten behaupten, dies sei ein beispielloser und isolierter Vorfall, werden verstärkte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um weitere solcher tragischen Vorfälle zu verhindern, so die lokalen Behörden.

Kommentar hinterlassen zu "Küstenwache rettet Frau ,die von einer Herde Seekühen bedroht wurde"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*